Übersicht > Mensch & Lebensraum > Neues Leben für historischen Dorfkern Geuensee
Zur Webseite
Zur Webseite
Mensch & Lebensraum

Neues Leben für historischen Dorfkern Geuensee

Geuensee bietet sich die Chance, die Weichen für eine qualitätsvolle Weiterentwicklung zu stellen. Die Projekte «Sternenhaus» und «Heugärten» sollen neuen Wohnraum und Begegnungszonen für alle Generationen und verschiedene Lebensmodelle schaffen.

Identitätsstiftend
Rund um das ehemalige Gasthaus Sternen und den Dorfbach befindet sich der historische Mittelpunkt der Gemeinde Geuensee. Mit zwei Bauprojekten soll der ursprüngliche Dorfkern rund um die denkmalgeschützte Kapelle St. Nikolaus neu belebt werden. Das «Sternenhaus» und die Siedlung «Heugärten» sollen dem Dorfteil ein frisches Gesicht geben und identitätsstiftend wirken. Gleichzeitig werden für einheimische Seniorinnen und Senioren, Singles, Familien und Neuzuzüger zusätzliche Wohnmöglichkeiten geschaffen.

Die beiden Projekte tragen zur Attraktivität und nachhaltigen Lebensqualität von Geuensee bei, werden von zwei spezialisierten Familienunternehmen umgesetzt und sollten positive Auswirkung auf die Gemeindefinanzen haben.

Nach der Schliessung des Asylzentrums bietet sich Geuensee die einzigartige Möglichkeit, ohne Zeitverzug den historischen Dorfkern aufzuwerten

Teilrevision der Ortsplanung
An Informationsveranstaltungen wurde die Bevölkerung über die Teilrevision informiert, über die voraussichtlich im November an der Gemeindeversammlung entschieden wird. «Nach der Schliessung des Asylzentrums bietet sich Geuensee die einzigartige Möglichkeit, ohne Zeitverzug den historischen Dorfkern aufzuwerten», erklärte Gemeindepräsident Hansruedi Estermann. «Der gesamte Gemeinderat ist der Auffassung, dass es diese einmalige Chance zu nutzen gilt und zwei zeitgemässe und zukunftsorientierte Projekte ermöglicht werden sollten.

Dazu wurde bewusst das Instrument der Teilrevision gewählt, um sicherzustellen, dass im historischen Ortskern eine qualitätsvolle Siedlungsentwicklung erreicht werden kann», erläuterte der Bauvorsteher Angelo Petteruti.

Offenheit und Durchlässigkeit
Über die Arealentwicklung und Teilrevision der Ortsplanung hat die Gemeinde Geuensee ein erstes Mal im Jahr 2018 informiert. Aus der Bevölkerung kamen damals zahlreiche konstruktive Inputs. Dies führte zu einem kreativen Zwischenhalt, bei dem verschiedene Varianten geprüft wurden. In der Folge wurden die Projekte unter Berücksichtigung der Inputs durch ein Architektenteam und mit Begleitung eines externen Fachgremiums, bestehend aus Ortsplanungs- und Freiraumexperten, vollständig überarbeitet.

Der nun vorliegende Entwurf «Heugärten» schafft mit einer Neuordnung der Baukörper die gewünschte Offenheit und Durchlässigkeit. Das Konzept sieht fünf Bauten vor, die mit ihrer geometrischen Ausrichtung und der Dimensionierung die angrenzenden Quartiere angemessen ergänzen. Im Nutzungskonzept sind sowohl Eigentums- als auch Mietwohnungen angedacht. Die Grösse der verschiedenen Wohneinheiten ist auf die Bedürfnisse verschiedener Lebensmodelle und Generationen ausgerichtet. In der neuen Überbauung mitten im Dorf soll zudem ein Laden für Güter des täglichen Bedarfs entstehen.

Neubau ersetzt die Asylunterkunft
Auf der anderen Seite der Kantonsstrasse vis-à-vis der Kapelle St. Nikolaus soll das «Sternenhaus» entstehen. Es ersetzt das bisherige Gasthaus Sternen, das in den 1960-er Jahren erbaut und zuletzt als Asylunterkunft genutzt wurde. Geplant ist ein einzelner fünfgeschossiger Holzbau mit zwei zusätzlichen Mansardenetagen unter dem Dach. An bester Lage in Geuensee entstehen so rund 32 Wohnungen sowie Dienstleistungsflächen.

Das räumliche Nutzungskonzept ist auch auf die Bedürfnisse von «Wohnen im dritten Lebensabschnitt» ausgerichtet mit der Möglichkeit, von erweiterten Dienstleistungen zu profitieren. Das Gebäude bietet sowohl Kleinwohnungen als auch Räume für Dienstleistungs- und Gewerbebetriebe – beispielsweise für Gemeinschaftspraxen, Spitex, Büros, eine Bäckerei, ein Bistro oder ein Café.

Das räumliche Nutzungskonzept ist auch auf die Bedürfnisse von «Wohnen im dritten Lebensabschnitt» ausgerichtet

Autor: CAS Gruppe AG, Luzern, Juni 2019