Wohnüberbauung Mühle Neudorf

Am Hangfuss des exponierten Hügelsporn Neudorfs befindet sich die alte Dorfmühle. Dieser Teil des Ortskerns ist durch den siedlungs- und architekturgeschichtlichen Stellenwert seiner geschützten Bauwerke von kulturhistorischer und ortspflegerischen Bedeutung. 

Die siedlungsbaulichen Eigenarten des Dorfkerns werden thematisiert und der Kernbau der alten Mühle soll vorteilhaft in eine qualitätsvoll gestaltete Neubebauung integriert werden. Das Neubauprojekt umfasst sechs Baukörper, von denen jeder die Geschichte und Topografie des Ortes reflektiert: Haus A tritt an die Stelle der ehemaligen Scheune. Häuser C und E entsprechen in ihrer Situierung und Ausrichtung Mühle und Pfarrhaus, Häuser B und D sind auf der Höhe des Hügels angeordnet. Daraus resultiert ein schlichtes und ruhiges Erscheinungsbild mit differenzierten Aussenräumen und Durchblicken. Die Baukörper sind drei- bis viergeschossige Volumen mit Satteldächern, um so den historischen Nachbarbauten über das Prinzip der Klarheit und Einfachheit Respekt zu erweisen. Die Mühle selbst sollte, wie früher, verschiedenen Funktionen dienen. So entstand im heute zweigeschossigen Sockelgeschoss ein Atelier- und Werkraum, in den beiden Obergeschossen eine Wohnung mit Raumreserven im Dachgeschoss. Die Umnutzung der Mühle beinhaltet eine umfangreiche Sanierung. Die gesamte Überbauung mit Integration der restaurierten Dorfmühle hat sich zu einem vollwertigen baulichen Bestandteil des Ortskerns von Neudorf entwickelt.

Auftraggeber

Fortimo AG

Projektumfang

6 Wohnbauten mit Umbau der alten Mühle

Leistungsumfang

Projektierung, Ausführungsplanung

Ausführung

2004 – 2008