St. Gotthard Hospiz

Die giebelständige Südfassade aus Bruchsteinmauerwerk wurde um ein Geschoss erhöht. Ein auf das Mauerwerk aufgesetztes, umlaufendes Betonband bildet den Abschluss der Fassaden rings um das Gebäude. 

Es sichert die Mauerkrone und dient der Aufnahme der Schubkräfte des neuen Dachstuhls. Die neuen Fassadenbereiche sind mit einem neuen, rauhen Putz überzogen, welcher sich in seiner Struktur am bestehenden Charakter orientiert. Die Baustruktur bis und mit dem ersten Obergeschoss wird als Massivbau erstellt. Die betonierte Decke über dem ersten Obergeschoss trennt die Gemeinschaftsräume der ersten beiden Geschosse von den darüber liegenden Hotelzimmern. Diese sind in Ständerbauweise mit Bohlenfüllung errichtet. Die Ständer bilden die Tragstruktur für die neuen Holzbalkendecken der Hotelzimmer. Der Zwischenraum zwischen der neuen, innenliegenden Holzkonstruktion und dem bestehenden Mauerwerk wird gedämmt und führt somit zu einer wärmetechnischen Aufwertung des Gebäudes. (Textauszug Projektbeschrieb der zuständigen Architekten Miller&Maranta, Basel).

Auftraggeber

Fondazione Pro San Gottardo, Airolo

Projektumfang

Umbau, Sanierung, Aufstockung

Leistungsumfang

Bauleitung und Kostenkontrolle

Ausführung

2008 – 2010