Postplatzgestaltung Willisau

1. Rang Wettbewerb

Mit der Neugestaltung des Postplatzes in Willisau erhielt der Zugang zum Städtchen ein neues Gesicht. Die zurückhaltende, klare Gestaltung führte da­bei zu einer Beruhigung des Platzes, sowohl in verkehrstechnischer, als auch ästhetischer Hinsicht.

Die Interdependenzen von Verkehr und Platz werden auf dem Postplatz Willisau gekonnt genutzt. Durch den konsequenten Ver­zicht auf Schwellen und Absätze wird der Postplatz als multifunktionale Akti­onsfläche aufgespannt: auf ihm findet das tägliche Schauspiel des mensch­lichen Zusammenlebens statt. Dabei sorgt ein strenges Raster in Form einer Natursteinintarsie für einen neutralen Hintergrund und die notwendige Klar­heit: wie ein Teppich markiert es die verkehrsberuhigte Zone und lenkt subtil die unterschiedlichen Verkehrsströme. Eine zurückhaltende Lichtführung und die präzise Setzung von zwei Bäumen tragen weiter zur Beruhigung bei. Der langjährige Verkehrsknoten wird wieder zum Ort.

2003 führte die Raiffeisenbank eine Studie für den Umbau und die Erwei­terung ihrer Filiale in Willisau durch. CAS konnte diesen Wettbewerb für sich entscheiden. Ein verändertes Anforderungsprofil und neue Rahmenbedingungen führten zur vollkommenen Neuformulierung der Aufgabe. Mit dem Neubau des Wohn- und Geschäftshauses Mohren erhält die Raiffeisenbank repräsentative Räume an zentralster Lage. Darüber hinaus wurde mit dem Neubau eine Lösung für den traditionsbeladenen Gasthof Möhren und für die städtebauliche Lücke beim ehemaligen Möhrensaal gefunden.

Auftraggeber

Raiffeisenbank Willisau

Projektumfang

Umgestaltung Postplatz Willisau Zentrumsplanung

Leistungsumfang

Wettbewerb 1. Rang, Projektierung, Ausführung

Ausführung

2005 – 2007