Kompetenzenzentrum für Hirngeschädigte Menschen Roggwil

In Roggwil/​BE soll das erste Zentrum für hirnverletzte Menschen entstehen. In ländlicher Umgebung und nahe dem Dorfzentrum Roggwils sind drei Gebäude unterschiedlicher Grösse und Nutzung geplant.

Das Konzept des Entwurfs ist ein abstrahiertes Abbild fliessenden Wassers. Wasser und Wassertropfen symbolisieren den Wandel und Wechsel, das Dynamische. Wasser in Bewegung unterliegt einer ständigen Transformation. Das Pflegezentrum besteht aus drei Gebäuden, die zusammen eine Einheit bilden. Neben der funktionalen Zuordnung der Räume und Gebäude zueinander spielt der architektonische Ausdruck und die entstehende Atmosphäre eine bedeutende Rolle. In erster Linie bieten die Gebäude Lebensraum und Umfeld für Menschen, die auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Hier soll ein Ort geschaffen werden, der nicht nur Ruhe ausstrahlt, sondern auch ein Stück Heimat ersetzt.

Die dynamische Form kommt auch im Innenraum zum Ausdruck: Gekrümmte Korridore, viel Bewegungsfreiheit, offen gestaltete Begegnungszonen. Das Gebäudeinnere ist aufgelöst, so dass kurze Wege möglich sind. Die Wege dienen nicht nur der Erschliessung, sie stellen eine Art Wandelhalle dar.

Neben 65 Patientenzimmer und 15 Bewohnerzimmer sind öffentliche Nutzungen, wie ein Ambulatorium, Restaurant und ein Saal mit 350 Plätzen vorgesehen.

Auftraggeber

Private Bauherrschaft

Projektumfang

Neubau mit diversen Wohn- und Therapieformen

Leistungsumfang

Wettbewerb

Ausführung

2017