Übersicht > Architektur & Design > Farbe für die Waschküche
Zur Webseite
Zur Webseite
Architektur & Design

Farbe für die Waschküche

Waschküche als architektonisches Stiefkind? Diese Zeiten sind vorbei. Im Gebäude „Cubo“ in Altdorf wird die Waschküche zur Begegnungszone. Bunt, farbig, wie das Leben.

Auf dem Bürotisch liegen buntbemalte Kartonstreifen. Gelb, rot, blau, grün, orange… in verschiedenen Farbnuancen und Grössen. Immer wieder neu zusammensetzbar und so unterschiedlichste Wirkung erzeugend. Farbvariantenstudien für die Waschküche des neuen Wohn- und Geschäftshauses «Cubo» in Altdorf.

«Cubo» ist das zweite Gebäude, das CAS im Bereich des Quartierrichtplans Bahnhof Altdorf realisiert. Die kubische Gebäudehülle umschliesst zwei Gewerbegeschosse, vier Wohngeschosse sowie ein Attikageschoss mit Gemeinschaftsterrasse. Begegnung, Austausch und die Möglichkeit für gemeinsame Treffen prägen das Raumkonzept. So wird etwa die traditionelle Waschküche zur modernen Waschbar.

DER FARBWAHL KOMMT EINE GROSSE BEDEUTUNG ZU. VARIANTENSTUDIEN AM MODELL ZEIGEN DIE UNTERSCHIEDLICHE WIRKUNG DER FARBEN. ES LOHNT SICH, HIER ZEIT ZU INVESTIEREN.

Helen Chappuis, Bereichsleiterin Architektur

Farben sind nicht nur einfach Farben: Wir assoziieren unterschiedliche Dinge mit verschiedenen Farben, positiv wie negativ. Ob es um Kleidung, Lebensmittel oder Architektur geht: Farben lösen Emotionen aus. Deshalb ist die Farbpsychologie so ein interessantes Feld für viele Bereiche. Besonders auch in der Raumgestaltung. Die Methode, Farben nach ihrer Wirkung auf den Menschen bewusst zu verwenden, wird mit dem Begriff "Color conditioning" umschrieben. Erfahrungen zeigen beispielsweise, dass in Fabriken, welche mit frisch wirkenden Farbtönen bemalt sind, Ermüdung und Unlust der Mitarbeitenden leichter überwunden werden und die Produktivität höher ist.

Allgemein lässt sich über die Wirkung der Farben folgendes sagen: Gelb, Orange, Rot und Lila wirken aktivierend, Grün- und Blautöne eher beruhigend. Individuelle Wohnraumfarben müssen mit dem Temperament des Bewohners übereinstimmen. Für Melancholiker sind leuchtende, helle, warme Farben empfohlen, für Phlegmatiker ruhige, aber lebhafte oder auch aktive, leuchtende Farben. Choleriker hingegen sollen sich mit ruhigen, kühlen Farben umgeben.

In einer Waschküche können sich freilich die verschiedensten Charaktere begegnen, so dass das Farbkonzept eine übergeordnete, verbindende Wirkung haben soll. Noch ist die Variantenstudie nicht abgeschlossen. In Frage kommende Kombinationen werden im Moment mittels Fotoshop weiterentwickelt. Das finale Ergebnis wir gespannt erwartet.

Autor: Linda Kolly, Kriens, 01. Dezember 2020