Dezember 2016

CAS Jahresendessen

Zukunftselan auf dem alten Dampfer

Das Jahresendessen im Schiffrestaurant Wilhelm Tell gestaltete sich als gesellige Begegnung. Das alte Dampfschiff bot eine würdige Kulisse, um auf die gemeinsamen, erfolgreich bewältigten Projekte anzustossen und sich sinnbildlich mit Volldampf den Weg nach vorne zu begeben.

Über 70 Gäste nahmen am Jahresendessen teil, an dem der lockere Austausch unter den Mitarbeitenden aus Altdorf, Luzern, Willisau und Fribourg im Vordergrund stand. Die Geschäftsleitung hielt ihre offiziellen Reden entsprechend kurz. René Chappuis blickte auf den erfolgreich vollzogenen Relaunch zurück und bedankte sich beim Team für das geschätzte Engagenemt. Dienstjubilare wurden mit einem feinen Tropfen beschenkt. Raffael Kneubühler freute sich über die personell gut aufgestellte Niederlassung Altdorf. Die Stärke des ganzen CAS Teams soll sich im nächsten Jahr in überdurchschnittlicher Architekturleistung wiederspiegeln. Die Voraussetzungen hierfür sind bestens. Markus Gebs betonte den geleisteten Quantensprung in der bereichsübergreifenden Zusammenarbeit und bedankte sich für das gmeinsame Vorwärtsgehen. Auch Michel Amberg betonte den überall spürbaren Zusammenhalt, der die Basis bildet, immer wieder überraschende Lösungen zu finden. CAS verbindet Kulturen. Da passte ein Fondu Chinoise wunderbar. DJ Mäsi Wyss unterstrich diesen Ansatz mit multikulturellem Sound – vorgängig auf dem Dampfer und später bei Don Fery. Für einige wurde dieser Abend zur langen Nacht.